Monatsarchiv: Oktober 2010

Olivia Monti mit „Luna Park“ auf der Buch Basel

Aktuelles zum Luna Park-Buch: Vom 12. bis 14. November könnt ihr Olivia Monti, die Autorin und Chronistin meiner Erlebnisse auf der „BuchBasel“ treffen und kennen lernen. Warum gerade eine Medienmesse in der Schweiz? Frau Monti selbst lebt dort und hat … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Die Klappe zur Freiheit?

Zazas Augen wurden auf einmal riesengroß: „Als wir heute den Gang putzten, entdeckte ich ganz weit vorn, da wo wir noch nicht hingekommen waren, eine kleine Tür in der Wand. Hinter diesen kleinen Tür könnte es in die Freiheit gehen.“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Flucht ?, Mein Freunde, Putzen aus Schikane | Kommentar hinterlassen

Luna Park-Freuden

Liebe Luna Park-Freunde, heute mal wieder Lob für unser fantastisches Abenteuer. Die dreizehnjährige Nadine aus Saarbrücken hat unser Buch für die KIKA Buch- und Hörbuchtipps gelesen und – wie ihr oben sehen könnt – viel Spaß dabei gehabt. Und sie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Verschiedenes | Kommentar hinterlassen

Neuer Mut

Der Schein des nächsten  Zündholzes beleuchtete etwas so Grässliches, wie ich es noch nie in der Wirklichkeit gesehen hatte, höchstens im Film: Einen toten Hund, das Skelett eines toten Hundes, an dem noch Fleischfetzen hingen, und in dem verdorbenen Fleisch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Diktatur, Mein Freunde, Wie alles begann | 2 Kommentare

Die Bestrafung

An dem Abend unterhielten wir uns noch ausgiebig über uns, über unsere Familien, fragten uns nach dem Sinn unseres Aufenthaltes hier, alles im Flüsterton, eng um die Luke geschart. Wir bildeten Vertrauen heraus, gegenseitiges Verständnis. Irgendwann hörten wir laute Stimmen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Diktatur, Mein Freunde | Kommentar hinterlassen

Wie es dem Kamel erging

„Was haben sie mit dir gemacht!“ Das Kamel nahm die Hände vom Gesicht und machte gleich ängstliche Zeichen, ich sollte nicht so laut sprechen. Seine Augen waren rot, die Lider verquollen. Aramis hatte das Kamel acht Stunden lang in einen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Die Diktatur, Mein Freunde | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen