Wie ich Samson kennen lernte

Das ist Samson. Samson Dundee.

Mit Samson und Brauni teilte ich in diesen Tagen der Angst ein Zimmer. Zu Brauni erzähle ich später mehr, erstmal zu Samson und dem Zimmer, das wir drei uns teilten. Zimmer konnte man es eigentlich gar nicht nennen. Es war eine Zelle. Eine Gefängniszelle. Die Betten waren uralte, viel zu schmale und zu kurze Eisenpritschen. Ich passte gerade noch so hinein, aber Samson hatte so seine Probleme.

Samson war zwar sehr schmal, aber auch sehr groß. Er hatte lange stelzenartige Beine, auf denen er sich immer nur ganz langsam fortbewegte. Das sah sehr lässig aus und wirkte nicht unelegant. Ich muss gestehen, dass ich ihn ein bisschen beneidete. Im Gegensatz zu mir, hatte Samson schon eine sehr tiefe Stimme und einen muskulösen Oberkörper. Dagegen ich mit meinen roten Haaren und meinem Kindergesicht!

Samson bemerkte mein Argwöhnen allerdings nicht. Oder er schaute einfach drüber hinweg. Er war immer freundlich und zurückhaltend. Während unserer Gespräche vergaßen wir fast, wo wir waren. Aber das sollte nicht lange andauern, denn als Samson merkte, dass er seine Badetasche auf der Toilette vergessen hatte, wollte er nochmal kurz raus. Da merkten wir, dass sie uns eingeschlossen hatten.

Like This!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Mein Freunde, Wie alles begann veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s